Die Alchemie des Zuckers: Nougat blanc

Nougat blanc – man kennt diese Spezialität vielleicht aus dem Frankreich-Urlaub, klassischer Weise aus Montélimar. Dort gibt es sogar ein eigenes Berufsbild dafür, den Nougatier. Die Herstellung zu Hause ist durchaus anspruchsvoll, aber mit ein paar Kniffen problemlos machbar. Es lohnt sich!

Zutaten für knapp 2,5 kg Nougat blanc

Allgemein gilt in der Pâtisserie, und hier ganz besonders, dass man bei den Zutaten und den abgewogenen Mengen absolut präzise vorgehen muss.

  • 2 Oblatenpapiere im Format DIN A3 (alternativ vier A4-Platten)
  • 700 g Zucker
  • 250 g Wasser
  • 180 g Bonbonsirup hoher Qualität (Glucosesirup mit 45° Baumé, also mit hoher Zuckerdichte)
  • 500 g Akazienhonig
  • 100 g Eiweiß
  • 750 g Nüsse (z.B. 250 g Pistazienkerne, 250 g Haselnüsse, 250 g Mandeln; in hoher Qualität zu beziehen z.B. unter https://www.1001frucht.de)

Küchengeräte

Für dieses Rezept sollte man optimal gewappnet sein. Passende Produktempfehlungen findest du weiter unten.

  • starke Küchenmaschine mit ausreichend großer Rührschüssel (≥ 5 Liter), idealerweise mit induktiver Heizfunktion
  • 1-2 (Zucker-)Thermometer
  • 2 Töpfe (ideal: 2,5 und 4 Liter Fassungsvermögen)
  • sehr scharfes Brotmesser
  • optional: rechteckiger Rahmen im Format des verwendeten Oblatenpapiers und einer Höhe von ca. 2,5 cm

Zubereitung

Vor der Zubereitung bitte alle Schritte genau durchlesen und verinnerlichen, dann kann auch fast nichts schief gehen.

  1. Alle Zutaten inkl. dem Eiweiß exakt abwiegen und die notwendigen Gerätschaften bereitstellen.
  2. Die Nüsse auf ein Backblech geben und im Ofen bei 160°C für 10 Minuten rösten.
  3. Honig in einen Topf geben (4 Liter Fassungsvermögen, der Honig schäumt ziemlich stark beim Erhitzen!), noch nicht erhitzen. Eiweiß in die Rührschüssel der Küchenmaschine geben, noch nicht schlagen.
  4. Zucker und Wasser in einen Topf geben (2,5 Liter Fassungsvermögen), verrühren, auf dem Herd erhitzen und regelmäßig die Temperatur kontrollieren. Am leichtesten geht das mit einem Zuckerthermometer, das an den Topf geklemmt werden kann. Ab dem Siedepunkt (bzw. wenn der Sirup klar wird) auf Rühren verzichten, um eine vermehrte Kristallisation zu vermeiden. Anhaftenden Sirup am Topfrand gelegentlich mit einem nassen Pinsel wegwischen. Nicht wundern: Bei etwa 100°C bleibt die Temperatur des Sirups eine Zeit lang konstant, bevor die Zuckerkonzentration durch Verdunstung  zunimmt und die Temperatur anschließend wieder weiter ansteigt.
  5. Sobald der Sirup die Temperatur von 120°C erreicht: Honig erhitzen und das Eiweiß zu Schnee schlagen.
  6. Sobald der Honig die Temperatur von 130°C erreicht (das geht relativ schnell): Honig bei laufender Küchenmaschine vorsichtig zum Eischnee geben. Das ist der magische Moment: Durch die Zugabe des Honigs vervielfacht sich das Volumen der Eiweißmasse sehr schnell und verwandelt sich in eine perlmuttartig glänzende Substanz!
  7. Sobald der Sirup die Temperatur von 145°C erreicht (das Timing ist so gestaltet, dass dieser Zeitpunkt unmittelbar nach Zugabe des Honigs zum Eiweiß erreicht werden sollte): Sirup zur Honig-Eiweiß-Mischung geben und die Maschine für etwa 10-15 Minuten weiter schlagen lassen, um eine möglichst homogene Masse zu erhalten. Falls möglich, die Rührschüssel währenddessen (per Induktion) bei 130°C warmhalten, damit sich die Masse nicht zu schnell verfestigt.
  8. Maschine ausstellen, geröstete Nüsse gleichmäßig unter die Masse heben. Das ist durchaus mit etwas Kraftaufwand verbunden.
  9. Nun die ganze Masse auf einer der A3-Oblatenpapiere (oder zwei A4-Oblatenpapiere) geben und gleichmäßig darauf verteilen. Zweites Oblatenpapier oben auflegen und mit einem Nudelholz glätten. Ideal wäre ein rechteckiger Rahmen im passenden Format, damit die Masse nicht seitlich austreten kann. Man kann sich aber auch mit mehreren Schichten Klarsichtfolie behelfen, die mit reichlich Überschuss unter das erste Oblatenpapier gelegt und am Schluss um die entstehende Nougatplatte gewickelt wird.
  10. Auskühlen lassen, anschließend mit einem sehr scharfen Brotmesser in mundgerechte Stücke schneiden.

Aufgemerkt

Zucker kochen ist mit größter Vorsicht zu genießen! Optimale Vorbereitung und die Arbeit zu zweit kann helfen, üble Verbrennungen zu vermeiden.

Verwendete Utensilien & Zutaten

Die Links zu Amazon sind Affiliate-Links. Beim Kauf über diese Links erhalten wir eine Provision, die uns hilft, diesen Blog am Leben zu halten. Der Verkaufspreis ändert sich dabei nicht.

Kenwood Cooking Chef Gourmet

Diese Kennwood-Maschine ist ein unglaublich starkes und robustes Arbeitstier, das sich auch z.B. durch sehr feste Brotteige mühelos durchkämpft. Mit 1500 Watt Leistung stellt die Cooking Chef Gourmet manch andere namhafte Haushaltsmaschine so ziemlich in den Schatten. Das umfangreiche Zubehör ist ebenfalls absolut solide. Nicht die günstigste aller Maschinen, dafür eine Anschaffung für's Leben – klare Kaufempfehlung!

Bei Amazon ansehen

Zuckerthermometer

Hilfreich beim Kochen von Zuckersirup und Marmelade. Temperaturbereich von 40°C bis 200°C. Praktisch: verstellbare Topfhalterung.

Bei Amazon ansehen

KAI Shun Classic Brotmesser

Rasend scharfes Damast-Brotmesser mit einem Härtegrad von 61±1 HRC. Es arbeitet sich problemlos durch Brote mit dicker Kruste und macht damit jede Brotschneidemaschine überflüssig. Der patentierte Wellenschliff sorgt für eine geringe Krümelbildung und einen mühelosen Schnitt. Ein Grund, wieder mehr Brot zu essen!

Bei Amazon ansehen

Bonbonsirup

Hierbei handelt es sich um einen hochwertigen Zuckersirup mit einer Zuckerkonzentration von 45° Baumé. Unverzichtbar für viele Pâtisserie-Angelegenheiten wie die Herstellung von Nougat blanc.

Bei Amazon ansehen
Dieser Beitrag hat 0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

An den Anfang scrollen
×Suche schließen
Suche